Valle Argentiera

Liebe Leser,

ein schönes, kleines wie entlegenes Hochtal, das sich südlich von Sestiere in Richtung Südosten erstereckt ist das Valle Argentiera. Beliebt bei Ausflüglern und Wanderern, die im Sommer das Hochtal besuchen, haben wir es im Juni fast für uns allein. Das gut befestigte und meist glatt planierte Schottersträßchen eignet sich eigentlich ideal für Anfänger ohne Schottererfahrung und kann auch leicht mit schweren Tourern befahren werden. Denzel gibt die Schwierigkeit mit SG 3-4 an, die aber erst in dem oberen Lagen erreicht wird. Der Endpunkt der Strecke liegt beim Bergbauernhof Gran Miol auf 2410 m, der je nach Schneelage erst später im Jahr erreichbar ist. Gerade in den bewaldeten Nordflanken kann der noch vorhandene Schnee die Auffahrt bereits früher beenden. Der folgende Grenzpass Col de la Mayt (2706 m) ist nur zu Fuß erreichbar. Weiterlesen

Monte Jafferau und Fort Pramand

Liebe Freunde,

die klassische Route zum Monte Jafferau führt von der SS24 etwa 2,5 km nordöstlich von Salbertrand über Montcellier in langgezogenen Serpentinen über eine gut geschotterte Strecke den Hang hinauf in westlicher Richtung. Bekannt ist diese Route auch durch den etwa 800 Meter langen unbeleuchteten Tunnel, den man auf dieser Strecke durchqueren muss. Sein Boden ist meist feucht, uneben  und rutschig. Anfang Juni 2012, als wir das Jafferausträßchen befahren wollten, hinderte ein Felsrutsch jedoch nach der Abzweigung zum Fort Pramand und vor dem Tunnel die Weiterfahrt. Unterhalb des Jafferaugipfels lag noch Schnee. So hatten wir uns entschieden, an Stelle der Auffahrt zum Jafferau den Abzeig zum Fort Pramand zu fahren und in der warmen Frühjahrsonne eine gemütliche Rast oben auf dem Fort zu machen. Weiterlesen

Über den Lago Nero zum Colle Bercia

Liebe Freunde,

heute berichte ich über ein ganz besonderes Schmankerl im Piemont, über die Region rund um den Colle Bercia. Dieser liegt 2293 m hoch in einem Skigebiet und ist von in der Regel legal befahrbaren und sehr abwechslungsreichen Schotterpisten umgeben. Ein Eldorado für jeden Endurofahrer.

Unsere Route führte uns von Claviere kommend über Sagna Longa und den Lago Nero zum Colle Bercia, von wo aus man auch wieder nach Sagna Longa abfahren kann. Unser Weg
führte jedoch zurück zum Lago Nero und hinab nach Bousson. Weiterlesen

Eine Woche Piemont — Aktueller Streckenbericht Juni 2012

Liebe Freunde,

eine Woche Piemont von Susa bis Cuneo liegen hinten uns. Das Wetter war wie hier im April: an einem Tag schönster Sonnenschein. Am Fort Pramand haben wir uns die Gesichter und Nasen verbrannt. Am nächsten Tag Regen und Wolken bis hinunter auf unter 1000 m und somit ein Blindflug über den Colle delle Finestre. Was soll ich sagen? Es war schön und hat sich trotzdem gelohnt!

Verglichen mit Juni letzten Jahres, liegt noch wesentlich mehr Schnee in den Routen und gerade in den Nordhängen sind kleine Pässe bereits ab ca. 2400 m teilweise noch nicht passierbar. Vorab nur kurz ein Bericht der aktuellen Streckenbefahrbarkeit. Details werden folgen.

Weiterlesen

Anbiken mit Andi — Das Namlostal

Liebe Freudne,

spät ist es geworden; endlich haben wir es geschafft: wir haben am letzten Wochenende, am Sonntag, den 18. März, die Saison 2012 mit einer “Kleinen Hausrunde” eröffnet. Adelmut und auch Andreas, den Ihr schon vom Passo della Forcella kennt, waren dabei.

Welche Straßen sind schon befahrbar? Wo ist mit Schnee zu rechnen? Naja, man hätte bei Stephan Fennels Internetdatenbank  http://www.alpenpaesse.co/ nachsehen können, aber froh über das tolle Wetter sind wir natürlich einfach losgefahren. Die Bannergrafik zeigt eindrucksvoll den noch mit Eis bedeckten Plansee. Neben der Straße haben wir natürlich noch mit Schnee gerechnet. Aber auf der Straße?

Von München aus fahren wir am Starnberger See entlang über Münsing nach Seeshaupt. Weiter nach Eberfing und Obersöchering. Hier gibt es nette kleine Landstraßen, die nach Böbing, Bayersoien und Saulgrub nach Oberammergau führen kurz hinter dem Ort biegen wir in rechts in Richtung Plansee ab. Weiterlesen

Entlang der Slowenisch-Italienischen Grenze

Liebe Leser,

lange habe ich Euch warten lassen und eine kleine Winterpause gemacht. Nun geht es endlich weiter auf der letzten Tour von Slowenien kommend zurück nach Italien. Eins war klar, von der Slowenischen Grenzkammstraße kommend, wollen wir uns weiter über kleine Passstraßen entlang der Grenze zurück nach Italien schlagen. Dies hat zwar immer das Potential, dass man sich zeitlich verzettelt, da man Umwege gerne in Kauf nimmt. Man freut sich aber immer wieder über die neu gefundenen kleinen Juwelen, die einen durch die unbekannteren Regionen der Alpen führen, die man somit auch fast für sich alleine genießen darf. Ziel war es, über kleine Nebenstraßen den Passo di Tanamea zu erreichen. Eine interessante Route führt sicherlich über den Planina Božica. Das Bild zeigt den Blick aus dem Nadiza-Tal auf die Kehren, die hinauf zum Sattel der Božica-Alm führen. Rechts davon der Gipfel des 1673 m hohen Stol. Weiterlesen

Friedberts GPS-Tracks auf GPSies.com

Liebe Freunde,

schon öfter wurde ich gefragt, ob ich GPS-Tracks zur Verfügung stellen kann. Daher habe ich mich entschieden auf GPSies Tracks abzulegen, die dann jeder in nahezu beliebigen GPS Formaten herunterladen kann.

GPSies - FriedbertIhr findet meinen GPS-Tracks unter http://www.gpsies.com/mapUser.do?username=Friedbert. Ferner werde ich hier im Blog eine GPSies-Übersichtskarte veröffentlichen, damit Ihr die Tracks leichter finden und herunterladen könnt. Weiterlesen

Slowenische Grenzkammstraße

Liebe Freunde,

nachdem wir im letzten Tourenabschnitt nahe dem südlichen Einstiegspunkt der Slowenischen Grenzkammstraße bei Kozan übernachtet hatten sollte es heute auf der alten Militärstraße entlang der slowenisch-italienischen Grenze weiter nach Italien gehen. Den Einstiegspunkt bei Golo Brdo zu finden, ist im Gewirr der Wirtschaftswege, die quer durch die Weinberge führen, gar nicht so einfach. Empfehlenswert ist in jedem Fall noch ein Abstecher nach Süden bis kurz vor die italienische Grenze, um nochmals vollzutanken, bevor man in die Hügelkette der Slowenischen Grenzkammstraße einfährt. Hier befindet man sich laut GPS auf einer Höhe von lediglich ca. 60 m über dem Meer, welches Luftlinie auch weniger als 25 km entfernt ist. Weiterlesen

Neujahrsgrüße aus Wallgau und vom Kesselberg

Liebe Freunde,

Wie oft sind wir in diesem Sommer die kleine Mautstraße von Vorderriß nach Wallgau entlang des Oberlaufs der Isar entlanggefahren? Die Strecke ist ein Teil unserer “kleinen Hausrunde” bei der wir vom Sylvensteinspeicher kommend über den Walchensee den Kesselberg hinabfahren. Jetzt stehen die Bikes in der Garage und die Stille Zeit lädt zu einer Winterwanderung mit Adelmut ein.

Wir senden Euch herzliche Grüße vom verschneiten und sonnigen Oberlauf der Isar, die einen angenehmen Gegensatz zum derzeit schneelosen München bietet.

Weiterlesen

Slowenien: über Wurzenpass und Werschetzpass ins Sočatal

Liebe Freunde,

es wird Zeit über die letzte Ostalpentour im Detail zu berichten. Wir waren von München über den Großglockner angereist und hatten in der Nähe von Kötschach-Mauthern übernachtet. Heute steht die Fahrt über den Wurzenpass nach Slowenien an. Ziel war das Sočatal und die Slowenische Grenzkammstraße. Wie werden uns die slowenischen Straßen gefallen? Gibt es hier noch genug Schotterpisten für den Endurofahrer? Wir haben gutes Kartenmaterial eingepackt, aber leider nur wenig Zeit während dieses verlängerten Wochenendes. Also konzentrieren wir uns auf das Sočatal und seine Hügelketten sowie auf die slowenische Grenzkammstraße. Weiterlesen