Valle Argentiera

Liebe Leser,

ein schönes, kleines wie entlegenes Hochtal, das sich südlich von Sestiere in Richtung Südosten erstereckt ist das Valle Argentiera. Beliebt bei Ausflüglern und Wanderern, die im Sommer das Hochtal besuchen, haben wir es im Juni fast für uns allein. Das gut befestigte und meist glatt planierte Schottersträßchen eignet sich eigentlich ideal für Anfänger ohne Schottererfahrung und kann auch leicht mit schweren Tourern befahren werden. Denzel gibt die Schwierigkeit mit SG 3-4 an, die aber erst in dem oberen Lagen erreicht wird. Der Endpunkt der Strecke liegt beim Bergbauernhof Gran Miol auf 2410 m, der je nach Schneelage erst später im Jahr erreichbar ist. Gerade in den bewaldeten Nordflanken kann der noch vorhandene Schnee die Auffahrt bereits früher beenden. Der folgende Grenzpass Col de la Mayt (2706 m) ist nur zu Fuß erreichbar. Weiterlesen

Monte Jafferau und Fort Pramand

Liebe Freunde,

die klassische Route zum Monte Jafferau führt von der SS24 etwa 2,5 km nordöstlich von Salbertrand über Montcellier in langgezogenen Serpentinen über eine gut geschotterte Strecke den Hang hinauf in westlicher Richtung. Bekannt ist diese Route auch durch den etwa 800 Meter langen unbeleuchteten Tunnel, den man auf dieser Strecke durchqueren muss. Sein Boden ist meist feucht, uneben  und rutschig. Anfang Juni 2012, als wir das Jafferausträßchen befahren wollten, hinderte ein Felsrutsch jedoch nach der Abzweigung zum Fort Pramand und vor dem Tunnel die Weiterfahrt. Unterhalb des Jafferaugipfels lag noch Schnee. So hatten wir uns entschieden, an Stelle der Auffahrt zum Jafferau den Abzeig zum Fort Pramand zu fahren und in der warmen Frühjahrsonne eine gemütliche Rast oben auf dem Fort zu machen. Weiterlesen

Über den Lago Nero zum Colle Bercia

Liebe Freunde,

heute berichte ich über ein ganz besonderes Schmankerl im Piemont, über die Region rund um den Colle Bercia. Dieser liegt 2293 m hoch in einem Skigebiet und ist von in der Regel legal befahrbaren und sehr abwechslungsreichen Schotterpisten umgeben. Ein Eldorado für jeden Endurofahrer.

Unsere Route führte uns von Claviere kommend über Sagna Longa und den Lago Nero zum Colle Bercia, von wo aus man auch wieder nach Sagna Longa abfahren kann. Unser Weg
führte jedoch zurück zum Lago Nero und hinab nach Bousson. Weiterlesen

Eine Woche Piemont — Aktueller Streckenbericht Juni 2012

Liebe Freunde,

eine Woche Piemont von Susa bis Cuneo liegen hinten uns. Das Wetter war wie hier im April: an einem Tag schönster Sonnenschein. Am Fort Pramand haben wir uns die Gesichter und Nasen verbrannt. Am nächsten Tag Regen und Wolken bis hinunter auf unter 1000 m und somit ein Blindflug über den Colle delle Finestre. Was soll ich sagen? Es war schön und hat sich trotzdem gelohnt!

Verglichen mit Juni letzten Jahres, liegt noch wesentlich mehr Schnee in den Routen und gerade in den Nordhängen sind kleine Pässe bereits ab ca. 2400 m teilweise noch nicht passierbar. Vorab nur kurz ein Bericht der aktuellen Streckenbefahrbarkeit. Details werden folgen.

Weiterlesen

Rund um die Maira-Stura-Kammstraße

Liebe Freunde,

nachdem wir die Varaita-Maira-Kammstraße hinter uns gebracht und uns einen Tag auf die faule Haut gelegt hatten, wollten wir weiter in südlicher Richtung fahren und die Maira-Stura-Kammstraße in einer Rundtour erkunden.

Wir sind also von Elva aufgebrochen, um über San Martino und Stroppo wieder ins Tal auf die SP422 zu fahren, der wir in westlicher Richtung bis Ponte Marmora folgen.

Wer eine KTM 990 Adventure fährt, kennt seine Reichweite und fährt zuvor noch kurz nach Prazzo Inferiore, um sein Motorrad vollzutanken. Das Tankstellennetz ist hier nicht so dicht und wir verlassen nun wieder besiedelte Regionen. Weiterlesen

Varaita-Maira-Kammstraße

Liebe Freunde,

nach der Assietta-Kammstraße, dem Col de Sommeiller sowie dem Passo della Forcella gibt es heute ein weiteres Schmankerl für ambitionierte Endurofahrer. Um es vorweg zu nehmen, ein Abschnitt der Varaita-Maira-Kammstraße ist sicher mit einem Schwierigkeitsgrad von SG4-5 zu bewerten. Man kann diese Stelle aber ggf. auch auslassen und vorher ins Tal abfahren. Die gesamte Kammstrecke ist meist geschottert und führt über moderaten Steigungen von 12% bis zum etwa 50 km entfernten Umkehrpunkt. Sie bietet immer wieder herrliche Ausblicke und weist sonst typisch einen Schwierigkeitsgrad von ca. SG3 auf. Näheres findet ihr im folgenden Artikel. Weiterlesen

Assietta Kammstraße – Colle delle Finestre

Liebe Freunde,

heute gibt es den Klassiker unter den Kammstraßen, die Assietta-Kammstraße. Sie ist wohl die beliebteste Höhenstraße in den Westalpen und verläuft auf dem  Kamm zwischen dem Valle Susa und dem Valle del Chisone auf Höhen von etwa 2000m bis 2550m. Wir fahren sie auf unserem Weg in die Seealpen regelmäßig, gerne auf dem Hin- und Rückweg. Die Assietta-Kammstraße wird regelmäßig gewartet und ausgebessert und mit ihrem Schwierigkeitsgrad von SG3-4 ist sie bei schönem Wetter eine echte Empfehlung insbesondere auch für Enduro-Einsteiger. Weiterlesen

Col de Sommeiller

Liebe Freunde,

der Col de Sommeiller ist heute der höchste legal mit Kraftfahrzeugen anfahrbare Punkt der Alpen und befinder sich im Mont Cenis Massiv. Bekannt ist der Sommeiller auch durch das seit 1967 jährlich stattfindende Motorradtreffen Stella Alpina. Entsprechend hoch ist der Andrang an Besuchern insbesondere während der Saison. Neben Enduros findet man alle anderen Fahrzeuge, vom Mountainbike, über Quads, Fiat 500 4×4 bis hin zu großen Geländewagen. Sogar ein Kleinbus hat sich an diesem Tag den Berg hinauf gequält und wäre fast in einer der oberen steilen Serpentinen gekippt. Warum der Ausflug trotzdem lohnenswer ist, sollen die folgenden Bilder zeigen.

Die Anfahrtsbeschreibung nach Bardoneccia findet man im letzten Artikel “Tagestour Briançon”. Von Bardoneccia kommend, fährt man parallel zur Autobahn auf der Via Susa (SS335) in Richtung des Tunnels Frejus auf die Via Germano Sommeiller, die unter der Autobahn hindurch nach Norden in ein Tal führt (Wegweiser Rochemolles). Weiterlesen

Ab in die Alpen!

Liebe Freunde,

um Neues berichten zu können, müssen wir zunächst wieder auf Tour gehen.
Wohin? Diesmal geht es wieder in die Westalpen entlang der Französisch-Italienischen Grenze, wo es noch jede Menge alter Militärsträßchen gibt, bis hinunter in die Seealpen. Wir haben nur 10 Tage und werden schnell durch die Schweiz anreisen, um im Piemont all die so wohlklingenden Strecken für Euch zu fahren.

Ich hoffe Ihr freut Euch schon auf die Berichte hier unter friedbert.wordpress.com.

Bis bald!
Euer Friedbert