Rund um die Maira-Stura-Kammstraße


Liebe Freunde,

nachdem wir die Varaita-Maira-Kammstraße hinter uns gebracht und uns einen Tag auf die faule Haut gelegt hatten, wollten wir weiter in südlicher Richtung fahren und die Rund um die Maira Stura KammstraßeMaira-Stura-Kammstraße in einer Rundtour erkunden.

Wir sind also von Elva aufgebrochen, um über San Martino und Stroppo wieder ins Tal auf die SP422 zu fahren, der wir in westlicher Richtung bis Ponte Marmora folgen.

Wer eine KTM 990 Adventure fährt, kennt seine Reichweite und fährt zuvor noch kurz nach Prazzo Inferiore, um sein Motorrad vollzutanken. Das Tankstellennetz ist hier nicht so dicht und wir verlassen nun wieder besiedelte Regionen. Weiterlesen

Sommerausklang


Liebe Freunde,

wundervolles Wetter, der Herbst klopft an die Tür, aber der Spätsommer steht noch in voller Kraft. Montag ist Feiertag. Langes Wochenende. SommerausklangDa hat Adelmut kurz entschlossen entschieden, heute Urlaub zu nehmen. Wir fahren los. Vier Tage Motorrad fahren. Grob in Richtung Ostalpen. Genaues Ziel gibt es noch keines. Vielleicht Friaul, vielleicht bis Slowenien? Wir werden sehen. Dieses Wochenende ist nicht wirklich geplant und wir fahren einfach der Nase nach. Das Denzel Tourenbuch Ostalpen werden wir wohl einpacken.

Das heißt leider, dass Ihr auf die Fortsetzung der letzten Tour, auf die Maira-Stura-Kammstraße und auf den Col de la Bonette noch warten müsst. Dafür gibt es dann aber umso mehr zu berichten.

Bis bald!
Herzliche Grüße
Euer Friedbert

Zweitagestour Briançon – Anfahrt


Liebe Freunde,

wie bereits berichtet, ist Briançon ein guter Ausgangspunkt von Touren. In der nächsten Etappe dieses Urlaubs fuhren wir in die italienischen Alpen. Zweitagestour Briançon   AnfahrtZiel waren die Kammstraßen um die Täler der Varaita, der Maira und der Stura. Auf unserer Route liegen die Varaita-Maira-Kammstraße, die Maira-Stura-Kammstraße und auf dem Rückweg geht es noch über den Col de la Bonette. Wer schon zu oft in Briançon war, dem sei als Alternative Barcelonnette mit seiner schönen Altstadt empfohlen. In diesem Fall fährt man die Route über Jausiers an und durchfährt sie besser in umgekehrter Richtung. Weiterlesen

Assietta Kammstraße – Colle delle Finestre


Liebe Freunde,

Assietta Kammstraße   Colle delle Finestreheute gibt es den Klassiker unter den Kammstraßen, die Assietta-Kammstraße. Sie ist wohl die beliebteste Höhenstraße in den Westalpen und verläuft auf dem  Kamm zwischen dem Valle Susa und dem Valle del Chisone auf Höhen von etwa 2000m bis 2550m. Wir fahren sie auf unserem Weg in die Seealpen regelmäßig, gerne auf dem Hin- und Rückweg. Die Assietta-Kammstraße wird regelmäßig gewartet und ausgebessert und mit ihrem Schwierigkeitsgrad von SG3-4 ist sie bei schönem Wetter eine echte Empfehlung insbesondere auch für Enduro-Einsteiger. Weiterlesen

Col de Sommeiller


Liebe Freunde,

der Col de Sommeiller ist heute der höchste legal mit Kraftfahrzeugen anfahrbare Punkt der Alpen und befinder sich im Mont Cenis Massiv. Bekannt ist der Sommeiller auch durch das seit 1967 jährlich stattfindende Motorradtreffen Stella Alpina. Entsprechend hoch ist der Andrang an Besuchern insbesondere während der Saison. Neben Enduros findet man alle anderen Fahrzeuge, vom Mountainbike, über Quads, Fiat 500 4×4 bis hin zu großen Geländewagen. Sogar ein Kleinbus hat sich an diesem Tag den Berg hinauf gequält und wäre fast in einer der oberen steilen Serpentinen gekippt. Warum der Ausflug trotzdem lohnenswer ist, sollen die folgenden Bilder zeigen.

Col de SommeillerDie Anfahrtsbeschreibung nach Bardoneccia findet man im letzten Artikel “Tagestour Briançon”. Von Bardoneccia kommend, fährt man parallel zur Autobahn auf der Via Susa (SS335) in Richtung des Tunnels Frejus auf die Via Germano Sommeiller, die unter der Autobahn hindurch nach Norden in ein Tal führt (Wegweiser Rochemolles). Weiterlesen

Plateau d’Emparis


Liebe Freunde,

nach unserer letzten Etappe nach Alpe d’Huez, gibt es heute als Schmankerl ein wunderschönes Hochplateau, das Plateau d’Emparis.

Plateau dEmparisMan verläßt Alpe d’Huez in westlicher Richtung. Erste Wegmarke ist der Col de Sarenne zu dem ein schmales Sträßchen führt. Weiter geht es nach Clavens le Haut. Nach einem Kilometer biegt man links in Richtung Besse ab. Besse ist ein sehenswertes kleines belassenes Bergdörfchen mit so engen Straßen, dass es für Busse gesperrt ist. Trotzdem findet man hier noch genügend Besucher. Weiterlesen

Cormet d’Arêches


Liebe Freunde,

im letzten Artikel unserer Westalpentour hatte ich die Anfahrt bis zum Cormet d’ArêchesLac de Saint Guérin (s. Bild in der Titelleiste) beschrieben. Nun geht es weiter über einige kleinere und unbekanntere Straßen abseits der bekannten Routen.

Den Lac de Saint Guérin erreicht man von der Route des Grandes Alpes kommend über den Lac de Roseland. Diese Strecke war zwar im Juni noch offen, ist aber derzeit wegen Bauarbeiten gesperrt, so dass wir direkt aus Richtung Beaufort angereist sind. Weiterlesen

Tour durch die Westalpen – Anreise


Liebe Freunde,

zunächst einmal möchte ich mich entschuldigen, so lange nicht berichtet zu haben. Dank an alle Fans des losen Schotters, die mich bereits aufmerksam gemacht haben. Nach der 9-Tages Tour durch die Westalpen war ich gleich nochmals beruflich in der Region, diesmal aber mit Flugzeug und Mietwagen, so dass sich dieser Artikel etwas verzögert hat.

Tour durch die Westalpen   AnreiseAdelmut und ich waren ja bereits im Juni in den Seealpen. Wir lieben diese Region für die einsamen Straßen, die man selbst in der Hauptsaison fast für sich allein hat. Im Juni hatten wir jedoch mit sehr wechselhaftem Wetter (Vorsicht, Euphemismus!) zu kämpfen und waren jeden zweiten Tag im Regeombi, wie ein Bild vom Col du Galibier belegt. Normalerweise bietet der Galibier ja eine wunderbare Fernsicht. Damit war es klar, dass wir noch einmal anreisen müssen. Im August war es so weit. 9 Tage Urlaub — 9 Tage Alpen. Weiterlesen

Ostalpen Teil 2: Über den Passo della Forcella und Malga Losa zum Lago di Sauris


Liebe Endurowanderer,

heute gibt es einen Leckerbissen, die Fortsetzung der Ostalpentour. Diese Etappe war wohl mit Abstand die schönste, mit SG4-5 aber auch die schwerste Teilstrecke der Tagestour. Ostalpen Teil 2: Über den Passo della Forcella und Malga Losa zum Lago di SaurisWir hatten in Ovaro nochmal vollgetankt, da auf längere Strecke keine Tankstelle zu erwarten ist. Natürlich fragt man den Tankwart nochmals nach der Beschaffenheit und Befahrbarkeit der Strecke. Bücher sind meist schon veraltet und auch Blogs müssen nicht immer aktuell sein. Zunächst ein Missverständnis, Friedbert spricht nicht fließend Italienisch, der Tankwart will uns auf die Bundesstraße nach Westen schicken. Nein, wir wollen nicht die Forcella Lavardet, einen landschaftlich schönen, leicht zu fahrenden Sattel (Beschreibung folgt!) nord-westlich des Lago di Sauris fahren, sondern wirklich zunächst hoch über den Passo della Forcella zur Malga Losa.  Weiterlesen

Monte Paularo


Liebe Endurofreunde,

ich hatte bereits versprochen, einen kleinen Artikel über die Strecke zum Monte Paularo zu schreiben. Die Anfahrtsbeschreibung findet Ihr im ersten Teil des Ostalpenartikels. Monte PaularoOberhalb und nordöstlich von Ligosullo findet man die Abbiegung zum Monte Paularo. Man fährt zunächst eine geteerte Straße bis zum Castello di Valdaier. Unterhalb des Castells führt linker Hand die Straße in einen Schotterweg, ein ehemaliges Militärsträßchen. Die Beschaffenheit wechselt. Vorwiegend handelt es sich um mittelgroben teils recht ausgewaschenen Schotter. Im oberen Teil durch Felsmäuerchen gestützt schlängelt sich die schmäler werdende Straße in steiler und grobschottrigeren Kehren nach oben. Die Schwierigkeit nach Denzel beträgt etwa SG3-4. Weiterlesen