Tourenstiefel Daytona Trans Open GTX

Liebe Freunde,

manchmal kauft man Dinge, die einfach super passen und ihr Geld absolut Wert sind. Grund genug für eine kurze Empfehlung. Grund genug für eine neue Rubrik “Zubehör und Kleidung”. Ich habe nicht vor, hier komplette ausführliche Testberichte zu schreiben, aber wie man weiß, sind es beim Motorradfahren ja oft die kleinen Dinge, die großen Nutzen bringen und darauf will ich hinweisen.

Dieses Jahr waren es meine Endurostiefel, die an der Reihe waren. Mein alter Lederstiefel, den ich noch mit der Africa Twin XRV750 RD04 gefahren bin, bietet zwar guten Schutz, ist aber über die Jahre gealtert und alles andere als bequem, geschweige denn wirklich wetterfest. Ein kleines Intermezzo mit einem “normalen” Tourenstiefel, der mehr für den Straßeneinsatz konzipiert war, gab mir jedoch auf Schotter nicht wirklich ein gutes und sicheres Gefühl, löste also das Problem nicht. Wahrscheinlich hatte ich bei dieser Zwischenlösung zu sehr auf den Preis geachtet. Höchste Zeit sich umzusehen.

Wichtigste Frage: Für welchen Einsatzbereich benötigt man den Stiefel? Weiterlesen

Test Garmin zumo 660 — Teil 2

Liebe Freunde,

im letzten Artikel hatte ich über die Gründe der Auswahl des Garmin zumo 660 als Navigationsgerät erklärt und über die Hardware berichtet.
In diesem Artikel soll es nun um die Bedienung des Geräts, Einsatzmöglichkeiten, motorradspezifische Funktionen, die Routenplanung on- und off-board und um die gelieferte Software gehen. Hardwareseitig hatte mir der zumo 660 von Anfang an sehr gut gefallen. Kann er diesen Eindruck im Praxistest aufrecht erhalten? Weiterlesen

GPS-Motorradnavigation: Test Garmin zumo 660

Liebe Freunde,

Friedbert hat lange überlegt, ob er mit seinem neuen Motorrad auch ein GPS Navigationssystem benutzen möchte, oder ob das unsinnig ist. Bisher ist er ja auch ohne Ortungssystem durch die Welt gefahren und hat auf Papierkarten vertraut. Die renommierten Anbieter von mobilen Navigationssystemen bieten meist auch Motorradnavigationssysteme an. Die bekanntesten sind hierbei TomTom mit seinem Rider und Garmin mit der zumo-Serie. Danach folgen wohl das Becker Crocodile und das preiswertere NavGear TourMate, neben typischen PKW-Navigationsgeräten mit Motorradmodus. Letztere scheiden eigentlich für jeden Tourenfahrer aus, da sie nicht wetterfest und somit für den Motorradeinsatz ungeeignet sind.

Doch kann man mit den Geräten Papierkarten ersetzen? Sind sie auch für Endurotouren und für Offroad-Einsatz geeignet? Wie sieht es mit der Tourenplanung, der Zuverlässigkeit und dem Bedienkomfort aus? Weiterlesen

Der Schilderwald: Spanien

Liebe Freunde,

Motorradfahren in Spanien ist nicht ohne Risiko. Insbesondere bei einsetzendem Regen fährt der Spanier schon einmal langsam und vorsichtig. Er kennt seine rutschigen Straßenbeläge. Damit die Touristen und insbesondere die Motorradfahrer unter ihnen auch genügend Vorsicht walten lassen, stellt er schon mal kaum zu übersehende Schilder auf (gesehen auf der Straße von Medina Sidonia nach Vejer de la Frontera):

Also: Obacht in Spanien vor langsam fahrenden Spaniern!

Herzliche Grüße
Euer Friedbert

Sommerausklang

Liebe Freunde,

wundervolles Wetter, der Herbst klopft an die Tür, aber der Spätsommer steht noch in voller Kraft. Montag ist Feiertag. Langes Wochenende. Da hat Adelmut kurz entschlossen entschieden, heute Urlaub zu nehmen. Wir fahren los. Vier Tage Motorrad fahren. Grob in Richtung Ostalpen. Genaues Ziel gibt es noch keines. Vielleicht Friaul, vielleicht bis Slowenien? Wir werden sehen. Dieses Wochenende ist nicht wirklich geplant und wir fahren einfach der Nase nach. Das Denzel Tourenbuch Ostalpen werden wir wohl einpacken.

Das heißt leider, dass Ihr auf die Fortsetzung der letzten Tour, auf die Maira-Stura-Kammstraße und auf den Col de la Bonette noch warten müsst. Dafür gibt es dann aber umso mehr zu berichten.

Bis bald!
Herzliche Grüße
Euer Friedbert

Enduro-Training

Liebe Freunde,

letztens wurde ich gefragt, wo man Endurofahren lernen und trainieren kann. Das ist gar nicht so einfach. In Deutschland sind die meisten Schotterstraßen bereits gesperrt und man muss auf private Trainingsgelände ausweichen. Solche werden meist von lokalen Motorcross-Clubs für Mitglieder bereitgestellt.

Es werden aber auch von Seiten der Motorradhersteller Enduro-Kurse angeboten. Hier zahlt man zwar ein wenig mehr, muss aber auch kein Mitglied werden und bekommt sogar Motorräder gestellt. — Ein entscheidender Vorteil, wie ich meine.

Wer stellt in Europa noch Enduros her? Natürlich KTM mit seiner 990 Adventure als Reiseenduro und einer unüberschaubaren Zahl von weiteren Sport-Enduro-Modellen von 125 bis 690 cm³, sowie BMW mit seiner bekannten GS-Serie, dem Flagschiff R1200GS, der 800GS, den kleineren X-Challenge Modellen sowie den Crossmaschinen der zugekauften Marke Husqvarna. Sowohl KTM als auch BMW bieten Trainingscamps als auch Enduroreisen an. Weiterlesen

Die obere Hälfte des Motorrads

Nun stehe ich also richtig unter einem Publikationsdruck und damit es nicht so lange dauert, bis der erste Artikel erscheint, dachte ich ich fange einmal mit einer Reihe von Buchempfehlungen an. Das schreibt sich schnell…

Wie richtig am Cover steht: “Der Klassiker”. Bernt Spiegel schreibt in seinem Buch “Die obere Hälfte des Motorrads: Über die Einheit von Fahrer und Maschine” aus der Sicht des Verhaltensforschers und dies recht kurzweilig. Aber keine Angst, Prof. Dr. Spiegel ist nicht nur Universitätsprofessor, sondern auch Instruktor bei Motorradtrainings und setzt die alte Frage, ob das Pferd nun ein Teil des Reiters oder der Reiter ein Teil des Pferdes ist (Kaiser Karl V) konsequent am Beispiel des Motorradfahrers fort. Rational könne der Mensch eigentlich gar nicht Motorradfahren, da die Abläufe viel zu komplex und zu schnell für unser Großhirn sind. Motorrad fahre man aus dem Gefühl und nicht durch das Verständnis der Physik und der Abläufe. Weiterlesen