Tagestour Briançon

Liebe Freunde,

Adelmut liebt die Altstadt von Briançon und Adelmut liebt Schotter. Was kann man besseres bieten als eine Tour von Briançon nach Briançon? Und irgendwie ist Briançon so gelegen, dass man auf dem Weg in die Seealpen eigentlich immer daran vorbeikommt.

Dieser Tourenvorschlag umfasst eine Genussstrecke, die Assietta-Kammstraße (AKS, SG 3-4), die wir fast immer fahren, wenn wir in der Gegend sind und die Fahrt zum höchsten, legal mit Kraftfahrzeugen anfahrbaren Punkt der Alpen, den Col de Sommeiller (Colle Sommeiller, 2995 m, SG 4). Weiterlesen

Plateau d’Emparis

Liebe Freunde,

nach unserer letzten Etappe nach Alpe d’Huez, gibt es heute als Schmankerl ein wunderschönes Hochplateau, das Plateau d’Emparis.

Man verläßt Alpe d’Huez in westlicher Richtung. Erste Wegmarke ist der Col de Sarenne zu dem ein schmales Sträßchen führt. Weiter geht es nach Clavens le Haut. Nach einem Kilometer biegt man links in Richtung Besse ab. Besse ist ein sehenswertes kleines belassenes Bergdörfchen mit so engen Straßen, dass es für Busse gesperrt ist. Trotzdem findet man hier noch genügend Besucher. Weiterlesen

Cormet d’Arêches

Liebe Freunde,

im letzten Artikel unserer Westalpentour hatte ich die Anfahrt bis zum Lac de Saint Guérin (s. Bild in der Titelleiste) beschrieben. Nun geht es weiter über einige kleinere und unbekanntere Straßen abseits der bekannten Routen.

Den Lac de Saint Guérin erreicht man von der Route des Grandes Alpes kommend über den Lac de Roseland. Diese Strecke war zwar im Juni noch offen, ist aber derzeit wegen Bauarbeiten gesperrt, so dass wir direkt aus Richtung Beaufort angereist sind. Weiterlesen

Tour durch die Westalpen – Anreise

Liebe Freunde,

zunächst einmal möchte ich mich entschuldigen, so lange nicht berichtet zu haben. Dank an alle Fans des losen Schotters, die mich bereits aufmerksam gemacht haben. Nach der 9-Tages Tour durch die Westalpen war ich gleich nochmals beruflich in der Region, diesmal aber mit Flugzeug und Mietwagen, so dass sich dieser Artikel etwas verzögert hat.

Adelmut und ich waren ja bereits im Juni in den Seealpen. Wir lieben diese Region für die einsamen Straßen, die man selbst in der Hauptsaison fast für sich allein hat. Im Juni hatten wir jedoch mit sehr wechselhaftem Wetter (Vorsicht, Euphemismus!) zu kämpfen und waren jeden zweiten Tag im Regeombi, wie ein Bild vom Col du Galibier belegt. Normalerweise bietet der Galibier ja eine wunderbare Fernsicht. Damit war es klar, dass wir noch einmal anreisen müssen. Im August war es so weit. 9 Tage Urlaub — 9 Tage Alpen. Weiterlesen

Bin wieder hier!

Liebe Freunde,

nach neun Tagen Tour durch die Westalpen sind wir wieder zurück. Adelmut steht immer noch das Grinsen ins Gesicht geschrieben und ich bin auch noch wie auf Schotter.

Schöne neue Strecken sowie alte Bekannte von Alpe d’Huez bis Cuneo haben wir unter die Räder genommen und was soll ich sagen? 10 Tage sind zu kurz und die Liste der Ideen neuer Touren ist länger als zuvor.

Jetzt müssen zunächst die Fotos gesichtet und die Routen dokumentiert werden. Ich hoffe Ihr freut Euch schon auf die kommenden Berichte.

Nur leider müssen wir beide morgen bereits wieder unserer “Nebentätigkeit” nachgehen. Habt also bitte ein wenig Geduld, die Touren werden folgen.

Anbei schon mal ein Gruß vom Plateau d’Emparis.
Herzliche Grüße
Euer Friedbert

Ab in die Alpen!

Liebe Freunde,

um Neues berichten zu können, müssen wir zunächst wieder auf Tour gehen.
Wohin? Diesmal geht es wieder in die Westalpen entlang der Französisch-Italienischen Grenze, wo es noch jede Menge alter Militärsträßchen gibt, bis hinunter in die Seealpen. Wir haben nur 10 Tage und werden schnell durch die Schweiz anreisen, um im Piemont all die so wohlklingenden Strecken für Euch zu fahren.

Ich hoffe Ihr freut Euch schon auf die Berichte hier unter friedbert.wordpress.com.

Bis bald!
Euer Friedbert

Ostalpen Teil 2: Über den Passo della Forcella und Malga Losa zum Lago di Sauris

Liebe Endurowanderer,

heute gibt es einen Leckerbissen, die Fortsetzung der Ostalpentour. Diese Etappe war wohl mit Abstand die schönste, mit SG4-5 aber auch die schwerste Teilstrecke der Tagestour. Wir hatten in Ovaro nochmal vollgetankt, da auf längere Strecke keine Tankstelle zu erwarten ist. Natürlich fragt man den Tankwart nochmals nach der Beschaffenheit und Befahrbarkeit der Strecke. Bücher sind meist schon veraltet und auch Blogs müssen nicht immer aktuell sein. Zunächst ein Missverständnis, Friedbert spricht nicht fließend Italienisch, der Tankwart will uns auf die Bundesstraße nach Westen schicken. Nein, wir wollen nicht die Forcella Lavardet, einen landschaftlich schönen, leicht zu fahrenden Sattel (Beschreibung folgt!) nord-westlich des Lago di Sauris fahren, sondern wirklich zunächst hoch über den Passo della Forcella zur Malga Losa.  Weiterlesen

Monte Paularo

Liebe Endurofreunde,

ich hatte bereits versprochen, einen kleinen Artikel über die Strecke zum Monte Paularo zu schreiben. Die Anfahrtsbeschreibung findet Ihr im ersten Teil des Ostalpenartikels. Oberhalb und nordöstlich von Ligosullo findet man die Abbiegung zum Monte Paularo. Man fährt zunächst eine geteerte Straße bis zum Castello di Valdaier. Unterhalb des Castells führt linker Hand die Straße in einen Schotterweg, ein ehemaliges Militärsträßchen. Die Beschaffenheit wechselt. Vorwiegend handelt es sich um mittelgroben teils recht ausgewaschenen Schotter. Im oberen Teil durch Felsmäuerchen gestützt schlängelt sich die schmäler werdende Straße in steiler und grobschottrigeren Kehren nach oben. Die Schwierigkeit nach Denzel beträgt etwa SG3-4. Weiterlesen

Reisebericht: Ein Tag Schotter in den Ostalpen (Teil 1)

Liebe Freunde des gepflegten Schotters,

heute möchte ich Euch von einer Tour ins Friaul berichten, die ich im Juli mit einem Kollegen gefahren bin. Als Anreise ins Friaul hatten wir am Freitag eine Route über den Großglockner gewählt, der uns mit Regen empfangen hatte. Vom eigentlichen Gletscher ist ja bekanntlich nicht mehr viel übrig. Dann weiter über Oberdrauburg nach Kötschach-Mauthen, wo wir einen Stopp mit Übernachtung eingelegt hatten. Eine schöne Anfahrt, wenn man bedenkt, dass wir erst nach der Arbeit losgefahren sind, um jetzt zwei Genusstage in den Alpen zu haben. Weiterlesen

Fotoalben von M. Graf

Es ist immer wieder schön, Gleichgesinnte im Netz zu finden. Auch wenn man sich nicht persönlich kennt (was nicht ist kann ja noch werden), möchte ich gerne eine Seite mit Bildern von sehr schön Endurotouren empfehlen: M. Graf stellt regelmäßig öffentliche Bilder bei Picasa ein. Hier findet Ihr sein Fotoalbum. Die Alben sind eine gute Anregung für Endurotouren und ein Augenschmaus für alle Endurowanderer. Unter den Zielen findet man Alpenrouten wie Sommeiller, Assietta, Jafferau, aber auch Touren nach Slowenien und in die Vogesen.

Ich hoffe Ihr bekommt nicht zu starkes Fernweh.
Herzliche Grüße
Euer Friedbert