Island Tage 7&8: Von Pingvellir via Kaldidalur nach Borganes

Wir gönnen uns zwei Tage Island-Touri-Special und fahren vom Laugarvatn nach Pingvellir, um mal zu schauen, wie das ist, wenn das eine Bein in Europa und das andere in Nordamerika steht.

PingvellirDie kurze Tour zum Nordufer des Pingvallavatn ist lieblich, der Asphalt schön glatt nach den Tagen auf den Pisten – und es ist warm! Zum ersten Mal machen wir eine längere Rast, sitzen in der Sonne. Sonst haben wir nur kurz angehalten, um ein paar Tropfen Wasser zu trinken. Dann ging’s sofort weiter. Aber jetzt sind wir ja im Süden der Insel und alles ist anders. Weiterlesen

Island Tag 2 — Sellandafjall zwischen Mývatn und Svartárvatn — Die Wüste am Rande des Hochlands

Liebe Freunde,

bereits der erste Tag war geprägt von unvergleichlichen Eindrücken. Nur das Wetter forderte immer wieder eine hohe Selbstmotivation. So auch am zweiten Tag. Wir hatten uns vorgenommen, das Gebiet zwischen AskjaMývatn und Sellandafjall zu bereisen und so die Wüstenregion am Rande des isländischen Hochlands kennen zu lernen. Leider begrüßte uns auch am zweiten Tag sehr regnerisches Wetter. Zu Hause hätten wir gar nicht daran gedacht, auf die Motorräder zu steigen. Nur in nördlicher Richtung, bei Húsavík, war ein kleiner blauer Fleck am Himmel auszumachen. Das Hochland hing in dicken, dunklen Wolken. Sollen wir trotzdem fahren?

Sonne war kein Argument für Adelmut und so brachen wir am Goðafoss startend entlang des Skjálfandafljót in Richtung Hochland auf. Weiterlesen

Elektro-Enduro: KTM Freeride E

Liebe Freunde,

“Gettin’ High On Voltage” schreibt KTM und veröffentlicht Informationen über die erste Elektroenduro, die 2013 breit auf den Markt kommen soll. 42 Nm und 30 PS leistet das Aggregat, das etwa 30 bis 45 Minuten sportlichen Fahrspaß ermöglichen soll. Mit sanfter Gashand könne man bis zu einer Stunde fahren. Danach muss das Elektromotorrad für 1,5 Stunden an die Steckdose. Die vollständig gekapselte und herausnehmbare Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 2,1 kWh ruft hier direkt nach einem Ersatzakku.

KTM Freeride E — (C) 2012 KTM Foto: Mitterbauer H.

Bisher wurden bei Zweirädern im Gegensatz zu PKWs aus Sicherheitsgründen keine Hochvoltbatterien verbaut. Die 300-Volt-Technik erlaubt eine höhere Energiedichte und einen kompakteren Motor. Mit der kompletten Kapselung der Batterie würde man den Anforderungen des Endurofahrens gerecht und könne nicht nur das Motorrad mit einem Druckreiniger säubern, sondern auch durch Furten fahren. Ein gutes Feature, wenn man bedenkt, dass einen ja kein Wasser mehr in den Luftfilter laufen kann.

Die für leichte 95 kg knackigen 42 Nm lassen Spaß aufkommen und sind auch für den Anfänger leichter beherrschbar als ein Verbrennungsmotor. Abwürgen lässt sich das Elektromotorrad ohnehin nicht. Aber auch Kupplung und Schaltung entfallen — ebenso wie der Auspuff natürlich. Drei Fahrmodi zügeln die Kraftentfaltung bei Bedarf, die vibrationsarm linear mit dem Gasgriff ansteigt. Ganz anders als beim Verbrennungsmotor. Weiterlesen

Monte Jafferau und Fort Pramand

Liebe Freunde,

die klassische Route zum Monte Jafferau führt von der SS24 etwa 2,5 km nordöstlich von Salbertrand über Montcellier in langgezogenen Serpentinen über eine gut geschotterte Strecke den Hang hinauf in westlicher Richtung. Bekannt ist diese Route auch durch den etwa 800 Meter langen unbeleuchteten Tunnel, den man auf dieser Strecke durchqueren muss. Sein Boden ist meist feucht, uneben  und rutschig. Anfang Juni 2012, als wir das Jafferausträßchen befahren wollten, hinderte ein Felsrutsch jedoch nach der Abzweigung zum Fort Pramand und vor dem Tunnel die Weiterfahrt. Unterhalb des Jafferaugipfels lag noch Schnee. So hatten wir uns entschieden, an Stelle der Auffahrt zum Jafferau den Abzeig zum Fort Pramand zu fahren und in der warmen Frühjahrsonne eine gemütliche Rast oben auf dem Fort zu machen. Weiterlesen

The Offroad Fanatic — Adventure Riding

Liebe Freunde,

gute Ratgeber oder gar Trainingsvideos zum Offroad-Fahren sind rar. Nun startet The Offroad Fanatic mit einem YouTube-Kanal.
Die Internetseite entsteht gerade erst, während auf YouTube bereits einige recht interessante Trainings-Videos zum Offroad-Fahren zu sehen sind. Hier zeigen Profis, wie es richtig geht.

Wer bei Friedberts Motorradtouren Lust bekommen hat, sich selbst ins Gelände zu begeben und Assietta, Sommeiller, Varaita-Maira und Co. mit einer Reiseenduro zu befahren, dem hilft vielleicht insbesondere die Videoserie Adventure Riding vom Instruktor Johan Gray von African Dream Adventures weiter. Weiterlesen

KTM 990 Adventure 2012

Liebe KTM Freunde,

bei der KTM 990 Adventure gibt es ab dem Modelljahr 2012 wieder ein neues und wie Friedbert findet gelungenes Design. Der größere, die kantigen Konturen besser zeichnende KTM-Schriftzug unterstreicht das ohnehin auffallende Design der österreichischen Reiseenduro noch besser. Es gibt einige Detailverbesserungen, wie z.B. an den Griffprotektoren, ein komplett neues Bike, wie einige Journalisten schreiben, kann ich aber nicht erkennen.

KTM 990 Adventure 2012; (C) 2012 KTM; Photographer: Mitterbauer, H.

Nicht nur das Design hat sich geändert, nein auch die Leistungsdaten. Das Basismodell mit dem “neuen Motor” hat jetzt 84,5 kW (ca. 115 PS) bei 8750 U/min. Diese Leistungsdaten erinnern sehr stark an diejenigen der 2011er 990 Adventure R. Von 2009 bis 2011 gab es zwei unterschiedliche Motoren, einen mit 106 PS für das Basismodell und einen mit 115 PS für das R-Modell. Im Gegensatz zu den Modellen bis 2008, bei denen unterschiedliche Zylinderköpfe verbaut waren, unterschieden sich die Modelle 2009 bis 2011 ohnehin nur noch durch ein unterschiedliches Mapping. Mit dem blauen Sondermodell “Dakar” wurde bereits der “R-Motor” in eine normale 990 Adventure mit kurzen Federn und ABS integriert. Diese “Dakar” hat man nun m.E. in das Basismodell überführt. Gute Entscheidung! Weiterlesen

Monte Zoufplan

Liebe Freunde,

die Abschlußtour des letzten Tages, an dem wir die Slowenische Grenzkammstraße hinauf gefahren waren, sollte der Monte Zoufplan sein. Es wurde bereits Abend und wir stiegen schnell noch bei Cercivento Superiore in die Auffahrt zum Zoufplan ein. Die Einfahrt in das kleine  Sträßchen liegt ein wenig versteckt, von der Talseite aus gesehen rechts hinter der Kirche, wo man bergauf fahrend auch am kleinen Friedhof des Städtchens vorbei kommt.

Um es vorweg zu nehmen, die Straße ist meist einspurig und führt zu einigen Wochenendhäuschen, die am Hang knapp oberhalb der Baumgrenze stehen. Deshalb ist der größte Teil der Auffahrt in der Zwischenzeit auch gut geteert. Lediglich die letzten vier langen Kehren oberhalb der Baumgrenze führen zunächst durch feinen bis später mittelgroben Schotter. Dieser letzte Anstieg wird von Denzel mit der Schwierigkeit SG4 bewertet. Weiterlesen

Friedberts GPS-Tracks auf GPSies.com

Liebe Freunde,

schon öfter wurde ich gefragt, ob ich GPS-Tracks zur Verfügung stellen kann. Daher habe ich mich entschieden auf GPSies Tracks abzulegen, die dann jeder in nahezu beliebigen GPS Formaten herunterladen kann.

GPSies - FriedbertIhr findet meinen GPS-Tracks unter http://www.gpsies.com/mapUser.do?username=Friedbert. Ferner werde ich hier im Blog eine GPSies-Übersichtskarte veröffentlichen, damit Ihr die Tracks leichter finden und herunterladen könnt. Weiterlesen