Über Friedbert

Friedbert schreibt über seine Motorradtouren und Erlebnisse unterwegs. Er fährt Enduro und liebt die Alpen. Ein Blog über Touren, Technik und Wissenswertes rund um das Endurofahren. Ihr findet Friedbert auch auf Google+ und auf Facebook.

Elektro-Enduro: KTM Freeride E

Liebe Freunde,

“Gettin’ High On Voltage” schreibt KTM und veröffentlicht Informationen über die erste Elektroenduro, die 2013 breit auf den Markt kommen soll. 42 Nm und 30 PS leistet das Aggregat, das etwa 30 bis 45 Minuten sportlichen Fahrspaß ermöglichen soll. Mit sanfter Gashand könne man bis zu einer Stunde fahren. Danach muss das Elektromotorrad für 1,5 Stunden an die Steckdose. Die vollständig gekapselte und herausnehmbare Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 2,1 kWh ruft hier direkt nach einem Ersatzakku.

KTM Freeride E — (C) 2012 KTM Foto: Mitterbauer H.

Bisher wurden bei Zweirädern im Gegensatz zu PKWs aus Sicherheitsgründen keine Hochvoltbatterien verbaut. Die 300-Volt-Technik erlaubt eine höhere Energiedichte und einen kompakteren Motor. Mit der kompletten Kapselung der Batterie würde man den Anforderungen des Endurofahrens gerecht und könne nicht nur das Motorrad mit einem Druckreiniger säubern, sondern auch durch Furten fahren. Ein gutes Feature, wenn man bedenkt, dass einen ja kein Wasser mehr in den Luftfilter laufen kann.

Die für leichte 95 kg knackigen 42 Nm lassen Spaß aufkommen und sind auch für den Anfänger leichter beherrschbar als ein Verbrennungsmotor. Abwürgen lässt sich das Elektromotorrad ohnehin nicht. Aber auch Kupplung und Schaltung entfallen — ebenso wie der Auspuff natürlich. Drei Fahrmodi zügeln die Kraftentfaltung bei Bedarf, die vibrationsarm linear mit dem Gasgriff ansteigt. Ganz anders als beim Verbrennungsmotor. Weiterlesen

Valle Argentiera

Liebe Leser,

ein schönes, kleines wie entlegenes Hochtal, das sich südlich von Sestiere in Richtung Südosten erstereckt ist das Valle Argentiera. Beliebt bei Ausflüglern und Wanderern, die im Sommer das Hochtal besuchen, haben wir es im Juni fast für uns allein. Das gut befestigte und meist glatt planierte Schottersträßchen eignet sich eigentlich ideal für Anfänger ohne Schottererfahrung und kann auch leicht mit schweren Tourern befahren werden. Denzel gibt die Schwierigkeit mit SG 3-4 an, die aber erst in dem oberen Lagen erreicht wird. Der Endpunkt der Strecke liegt beim Bergbauernhof Gran Miol auf 2410 m, der je nach Schneelage erst später im Jahr erreichbar ist. Gerade in den bewaldeten Nordflanken kann der noch vorhandene Schnee die Auffahrt bereits früher beenden. Der folgende Grenzpass Col de la Mayt (2706 m) ist nur zu Fuß erreichbar. Weiterlesen

Monte Jafferau und Fort Pramand

Liebe Freunde,

die klassische Route zum Monte Jafferau führt von der SS24 etwa 2,5 km nordöstlich von Salbertrand über Montcellier in langgezogenen Serpentinen über eine gut geschotterte Strecke den Hang hinauf in westlicher Richtung. Bekannt ist diese Route auch durch den etwa 800 Meter langen unbeleuchteten Tunnel, den man auf dieser Strecke durchqueren muss. Sein Boden ist meist feucht, uneben  und rutschig. Anfang Juni 2012, als wir das Jafferausträßchen befahren wollten, hinderte ein Felsrutsch jedoch nach der Abzweigung zum Fort Pramand und vor dem Tunnel die Weiterfahrt. Unterhalb des Jafferaugipfels lag noch Schnee. So hatten wir uns entschieden, an Stelle der Auffahrt zum Jafferau den Abzeig zum Fort Pramand zu fahren und in der warmen Frühjahrsonne eine gemütliche Rast oben auf dem Fort zu machen. Weiterlesen

Actionkamera Drift-HD an KTM 990 Adventure

Liebe Leser,

immer wieder kommt es vor, dass man gerade von den interessantesten Passagen einer Tour keine Bilder hat. Läßt sich dieses Problem durch eine Action Cam beheben? Braucht man so ein Gerät? Ich wollte es selbst ausprobieren.

Foto (C) 2012 Drift Innovation

Spricht man mit verschiedenen “Experten” erhält man verschiedene Antworten. Auf Grund des relativ kleinen Formats, des spritzwasserdichten Gehäuses, des kleinen Kontrolldisplays und der zugehörigen Fernbedienung, habe ich mich für die Drift-HD von Drift Innovation entschieden und diese Kamera im Piemont getestet. Anbei könnt Ihr einen Bericht über Für und Wider einer Helm- bzw. Actioncam  beim Einsatz auf einer Enduro lesen. Weiterlesen

Über den Lago Nero zum Colle Bercia

Liebe Freunde,

heute berichte ich über ein ganz besonderes Schmankerl im Piemont, über die Region rund um den Colle Bercia. Dieser liegt 2293 m hoch in einem Skigebiet und ist von in der Regel legal befahrbaren und sehr abwechslungsreichen Schotterpisten umgeben. Ein Eldorado für jeden Endurofahrer.

Unsere Route führte uns von Claviere kommend über Sagna Longa und den Lago Nero zum Colle Bercia, von wo aus man auch wieder nach Sagna Longa abfahren kann. Unser Weg
führte jedoch zurück zum Lago Nero und hinab nach Bousson. Weiterlesen

Eine Woche Piemont — Aktueller Streckenbericht Juni 2012

Liebe Freunde,

eine Woche Piemont von Susa bis Cuneo liegen hinten uns. Das Wetter war wie hier im April: an einem Tag schönster Sonnenschein. Am Fort Pramand haben wir uns die Gesichter und Nasen verbrannt. Am nächsten Tag Regen und Wolken bis hinunter auf unter 1000 m und somit ein Blindflug über den Colle delle Finestre. Was soll ich sagen? Es war schön und hat sich trotzdem gelohnt!

Verglichen mit Juni letzten Jahres, liegt noch wesentlich mehr Schnee in den Routen und gerade in den Nordhängen sind kleine Pässe bereits ab ca. 2400 m teilweise noch nicht passierbar. Vorab nur kurz ein Bericht der aktuellen Streckenbefahrbarkeit. Details werden folgen.

Weiterlesen

zumo 660 Kartenupdate

Liebe Leser,

nicht nur Europa wächst, sondern auch das von Garmin gelieferte Kartenmaterial.

Wie bereits hier und hier berichtet, ist der zumo 660 ein robustes und durchaus wetterfestes Navigationsgerät, bei dem man einige unbestrittene Vorzüge durch ebenso viele Mängel und Nachteile erkauft. Sehr positiv ist auch, dass Garmin das Lifetime Update anbietet, das den zumo lebenslang (laut Bedingungen von Garmin an Benutzer und Hardware gebunden mindestens 30 Jahre lang für die Lebensdauer des Geräts) jedes Quartal mit den neuesten Karten ausstattet. Im Vergleich zu einem Einzelupdate ein wirklich sehr attraktives Angebot.

Das Kartenmaterial umfasst Gesamteuropa von Portugal bis zur Ukraine und vom Nordkap bis zur Türkei. Folgende Länder sind heute enthalten:

Albanien, Andorra, Azoren, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Französisch-Guyana, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien, Guadeloupe, Italien, Irland, Island, Isle of Man, Kanalinseln, Kosovo, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Moldawien, Montenegro, Niederlande, Nordirland, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Republik auf Macedonia (FYROM), Monaco, Réunion, Rumänien, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, St. Barthélemy, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn

Das positive daran ist, dass Navteq, der Hersteller der Satellitenkarten, die Auflösung und die Abdeckung und damit eben auch den Umfang des Kartenmaterials immer weiter verbessert und gerade in Osteuropa der Grad der Abdeckung des Straßennetzes immer weiter wächst. Gut für die Navigation in diesen Ländern, schlecht für das einfache Update des Kartenmaterials. Weiterlesen

Fahrsicherheitstraining beim MSC-FFB

Liebe Freunde,

jedes Jahr im Frühjahr bietet der Motorsportclub Fürstenfeldbruck ein Sicherheitstraining für Motorradfahrer zum Einstieg in die Saison an. Der Unterschied in diesem Jahr: Friedbert war erstmals dabei. Was soll ich sagen? Der MSC spart vielleicht etwas am Rollsplit, was wohl daran liegt, dass Adelmut und ich die einzigen Stollenreifenfahrer im Feld waren, aber sonst war alles perfekt organisiert und hat die Teilnehmer sehr gut für die kommende Saison vorbereitet.

Foto: osti

Treffpunkt war der Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck, der genug Platz bietet um mehrere Trainingskurse parallel aufzubauen und so Wartezeiten und Langeweile verhindert werden. Man trifft sich bereits um 7:30 Uhr am Tor. Die Veranstaltung beginnt mit der Gruppeneinteilung und einem Theorieteil, der u.a. auf Grundsätze der Fahrphysik eingeht. Beim Kammschen Kreis ist dann aber auch hier Schluss und ich empfehle jedem, der es genauer wissen möchte, mein Lieblingsbuch von Bernt Spiegel “Die obere Hälfte des Motorrads“. Mit Ausnahme einer Station, die Grundlagen der ersten Hilfe auffrischt, wird dann bis auf eine Mittagspause von etwa 9 Uhr bis 18 Uhr durchgehend gefahren.
Weiterlesen

Ingolstadt wird nördlichste Stadt Italiens — Audi kauft Ducati

Liebe Leser,

eigentlich sagt man ja München nach, die nördlichste Stadt Italiens zu sein — zumindest vom Lebensgefühl her. Ich möchte gar nicht wissen, was unsere italienischen Freunde hierzu sagen würden. Nun läuft aber Ingolstadt der bayrischen Landeshauptstadt den Rang ab.

Es ist so weit: Audi kauft Ducati. Nachdem die italienische Sportmarke vollmundig behauptet hatte, eine Milliarde Euro Wert zu sein, spricht man heute unbestätigt von einem Kaufpreis von 870 Millionen Euro. Nun besitzt Audi neben Lamborghini und Italdesign die dritte italienische Nobelmarke: Ducati – und somit wird Ingolstadt zur nördlichsten italienischen Stadt.

Friedbert fragt sich: Braucht Audi das Motorradsegment? Unbestritten, der Ansatz, exklusive Sportfahrzeuge zu entwickeln, steht dem Autohersteller. Dessen Vorstandsvorsitzender Rupert Stadler drückte dies so aus: “Ducati passt als sportliche und globale Premiummarke hervorragend zu Audi”.

NSU Bahnrennmaschine (1907), Deutsches Zweirad- und NSU-Museum (CC) 2006, J. Köhler

Aber welchen Antrieb sollte ein Konzern mit guten Erfolgen im PKW-Bereich haben, unbedingt auch noch im umkämpften Segment der Motorradhersteller mitmischen zu müssen? Gab es doch bereits am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts bis etwa 1958 mit DKW und NSU Motorradmarken im Audi-Konzern. Zurück zu den Wurzeln? “Das ist eine reine Spielwiese für Piëch, eine nicht ernstzunehmende Neuerwerbung.” sagt Presseberichten zufolge Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen.  Weiterlesen

Motorradlärm — Die Grünen fühlen sich gestört

Liebe Leser,

es ist so weit. Die Grünen blasen zum Angriff auf den Motorradlärm. Darauf macht der Newsletter “Heute im Bundestag” Nr. 184 unter Punkt 7 aufmerksam:


hib – heute im bundestag Nr. 184

Neues aus Ausschüssen und aktuelle parlamentarische Initiativen

Mo, 16. April 2012 Redaktionsschluss: 13:00 Uhr

  1. Öffentliche Anhörung zur Kraft-Wärme-Kopplung
  2. Anhörung zu neuem Entgeltsystem für psychiatrische Einrichtungen
  3. Union und FDP machen sich für die Rechte christlicher Minderheiten in der Türkei stark
  4. Bundesregierung sieht Defizite bei Menschenrechtslage in Aserbaidschan
  5. Im Bundestag notiert: Urteile zum Ehegattensplitting für eingetragene Lebenspartnerschaften
  6. Im Bundestag notiert: Fuldaschleuse in Kassel
  7. Im Bundestag notiert: Motorradlärm
  8. Im Bundestag notiert: Bundesstraßen in Bayern
  9. Im Bundestag notiert: Ressortkreis “Zivile Krisenprävention”

Zwischen “Fuldaschleuse in Kassel” und “Bundesstraßen in Bayern” heißt es: Weiterlesen