Eine Woche Piemont — Aktueller Streckenbericht Juni 2012

Liebe Freunde,

eine Woche Piemont von Susa bis Cuneo liegen hinten uns. Das Wetter war wie hier im April: an einem Tag schönster Sonnenschein. Am Fort Pramand haben wir uns die Gesichter und Nasen verbrannt. Am nächsten Tag Regen und Wolken bis hinunter auf unter 1000 m und somit ein Blindflug über den Colle delle Finestre. Was soll ich sagen? Es war schön und hat sich trotzdem gelohnt!

Verglichen mit Juni letzten Jahres, liegt noch wesentlich mehr Schnee in den Routen und gerade in den Nordhängen sind kleine Pässe bereits ab ca. 2400 m teilweise noch nicht passierbar. Vorab nur kurz ein Bericht der aktuellen Streckenbefahrbarkeit. Details werden folgen.

Assietta-Kammstraße

Die Wintersperrung der Assietta ist offiziell bis zum 15. Juni erweitert worden. Vom Colle delle Finestre kommend findet man das seitlich abgebildete Schild sowie eine behelfsmäßig in die Einfahrt zur Kammstraße gestellte Barriere.

Von Sestriere kommend erreicht man problemlos über nur wenige schlammige Abschnitte den Colle Basset (2424 m). Hinter dem Colle Basset in der abwärts führenden Nordkehre liegt jedoch noch Schnee. Eine Umfahrung an der Kante scheint möglich, ist jedoch auf Grund des sehr aufgeweichten Hangs sowie der folgenden Schneefelder nicht sinnvoll.

Die Alternativroute von Sauze d’Oulx kommend ist frei von Schnee, jedoch in den oberen Hanglagen sehr aufgeweicht und wird stellenweise zu einer Schlammschlacht.

Monte Jafferau und Fort Pramand

Die klassische Route zum Monte Jafferau von Moncellier aus ist bis zur Abzweigung zum Fort Pramand gut befahrbar. Etwa 500 m hinter der Abbiegung zum Fort Pramand und vor dem bekannten Tunnel versperrt jedoch ein Felsrutsch die Weiterfahrt für Zweispurfahrzeuge. Großenduros müssen schon sehr präzise steuern. Mit leichten Enduros kommt man aber weiter. Der Gipfel des Monte Jafferau mit dem bekannten Fort ist jedoch derzeit nicht erreichbar, da in den letzten Kehren noch Schnee liegt.

Sommeiller

Schnee- und matschbedingt ist derzeit am See oberhalb Rochemolles, spätestens jedoch am Refugio Scarfiotti Schluß und die Auffahrt zum Pian dei Morti gesperrt.

Colle di Sampéyre

Die Auffahrt auf den Colle di Sampéyre von Norden aus ist derzeit wegen eines Erdrutsches etwa 3 km vor dem Scheitel gesperrt. Schwere Baumaschinen arbeiten an der Räumung und Wiederherstellung der Straße.

Maira-Stura-Kammstraße

Okay, es war etwas optimistisch, diese wunderschöne Höhenstraße bereits Anfang Juni zu bereisen. Oberhalb des Colle del Preit liegt vor dem Colle Cologna noch so viel Schnee, dass die Weiterfahrt nicht möglich ist.

Colle d’Esischie

Das Problem liegt bei Plan B: wir umfahren den Colle Cologna und die Maira-Stura-Kammstraße und fahren über den Colle d’Esischie. Leider weit gefehlt! In der letzten Nordkehre vor dem Colle sowie auf dem Sattel liegt noch etwa ein Meter Schnee. Da muss man wohl noch ein bis zwei Wochen warten. Uns blieb nur der Umweg in Richtung Cuneo zum Colle della Lombarda.

Der Rest der Strecken, die wir fahren wollten, waren weitestgehend gut befahrbar, aber davon berichte ich in einem späteren Artikel.

Herzliche Grüße
Euer Friedbert

20 Gedanken zu “Eine Woche Piemont — Aktueller Streckenbericht Juni 2012

  1. Hallo Friedbert
    Danke für den Bericht, wir möchten vom 29. Juni bis 4. Juli mit zwei 690 Enduros von Süden her die LGKS Süd und Nord, sowie die Maira Stura / Varaita Maira / Sommellier / Assietta befahren. Kannst Du einschätzen inwieweit der Schnee bis in drei Wochen weg ist, und wie die Befahrbarkeit etwa sein wird?
    Danke für Deine Antwort
    Gruss Patrick Zaugg

    • Hallo Patrick,
      also mit den 690er Enduros seid Ihr schon mal richtig ausgerüstet. Formal ist die Sperrung der Assietta-Kammstraße dann erledigt und die Befahrung sollte meines Erachtens Anfang Juli problemlos möglich sein, auch wenn man unter Umständen noch auf aufgeweichte Passagen trifft. Ab Juli sind jedoch die üblichen Sperrungen (Mittwoch und Samstag, siehe Grafik oben) zu beachten. Beim Sommeiller hat man immer eine gewisse Unsicherheit.
      In den Nordhängen der Maira-Stura war letzte Woche noch ordentlich Schnee. Sollte die Befahrung noch nicht klappen, habt Ihr den Vorteil, dass bis dahin der Colle d’Esischie sicherlich frei ist. Bei der Varaita-Maira gibt es Passagen durch den Wald. Wir sind dieses Jahr nicht hinein gefahren, so dass ich über den Zustand nichts aus erster Hand sagen kann.
      Viele andere Strecken, wie z.B. der Colle Berchia waren schon jetzt trocken und sehr gut befahrbar, so dass Ihr auf alle Fälle Spaß auf Eurer Tour haben werdet.
      Berichte doch gerne hier zurück, ob Anfang Juli alles frei war.
      Herzliche Grüße
      Friedbert

      • Hallo Friedbert
        Danke für die Antwort. Ausser für die Anfahrt nach Ventimiglia denke ich auch, dass wir mit den 690 Enduros gut gerüstet sind. Aber dafür gibt’s ja die Airhawk-Kissen ;-) Die Chancen stehen gut dass noch einiges an Schnee wegschmilzt, denn ab morgen sollen die Temperaturen markant ansteigen. Dafür ist aber voraussichtlich mit einigen aufgeweichen Stellen zu rechnen. Kannst Du sagen wann die Sperre am Sampeyre aufgehoben wird? Ist die Route durchs Vallone d Elva von Süden her bis auf den Abzweig zum Bassa d Ajet frei?
        Herzliche Grüsse
        Patrick

        • Hallo Patrick,
          das bessere Wetter wünsche ich Dir von Herzen, auch wenn Du mit aufgeweichten Stellen rechnen musst.Gerüchten zur Folge ist die Auffahrt von Sampéyre bereits stundenweise in Baupausen wieder frei und vielleicht wird die Sperre bald schon ganz aufgehoben.
          Auf der Südseite des Kamms kommt man problemlos durch das Valone d’Elva bis zum Colle di Sampéyre. Eine sehr schöne Route und wesentlich interessanter als die Auffahrt bei Stroppo. Momentan ist aber noch viel Geröll auf der Straße.
          Ich wünsche einen schönen Urlaub und viel Fahrspaß im Piemont!
          Herzliche Grüße
          Friedbert

          • Danke Friedbert, ich freue mich auf die Tour und auf den Fahrspass! Ich werde dann berichten, evtl mache ich auf alpenrouten.de ein paar Einträge.

            Gruss aus dem Emmental
            Patrick

  2. Hallo!
    Danke für die Infos. Ich bin mit meinem Bruder ab Mitte/ Ende Juli da unten unterwegs. Jafferau ist natürlich auch dabei.
    Habt ihr die Hangabrutschung vor dem Tunnel passiert? Falls ja, kannst du was zu dem Weg vom Jafferau übers Fort Foens runter nach Gleises / Bardoneccia sagen? Da soll die Strecke zwar instand gesetzt worden aber gesperrt sein…

    Grüße,

    henning

    • Hallo Henning,
      Du fährst ja offensichtlich eine 990 Adventure. Schwindelfreiheit vorausgesetzt sollte man da so eben vorbeikommen. Umkehren ist aber auch eine legitime Alternative.
      Ich habe mit Locals gesprochen, die bestätigt haben, dass die Hangabrutschung auf dem Weg hinunter nach Bardoneccia zwar beseitigt ist, die Strecke aber immer noch gesperrt ist. Gefahren sind wir dort nicht, da die Auffahrt zum Mont Jafferau derzeit einige 100 m unter dem Gipfel noch durch Schnee versperrt wird. Ab Mitte Juli sollte der aber weg sein.
      Herzliche Grüße
      Friedbert

      • Moin!

        Schwindelfreiheit ist schon vorhanden :-)
        Wir werden´s einfach versuchen. Die Abrutschung bin ich 2006 noch mit LC4 und Gepäck entlanggehangelt. Das war tatsächlich nervenaufreibend. Der Weg damals an den schmalen Stellen ca. 20cm breit…
        Danke für die Infos. Ich verfolge deine Seite mal und bin gespannt ob du noch einen ausführlichen Bericht schreibst, :-)

        Grüße,

        henning

        • Hallo Henning,
          ich freue mich natürlich über treue Leser. Leider bin ich gerade geschäftlich unterwegs und weiß noch nicht, wann ich zum Schreiben komme…
          Herzliche Grüße
          Friedbert

  3. Ich will ab 23./24.6. da unten rumfahren … (KTM990) und suche noch Mitfahrer. Drückt mir mal die Daumen, dass sich der Schnee noch etwas verflüchtigt … :wacko:

    Hajo

    • Hallo zusammen,
      ich will auch per R1200 GS am 23.6. losfahren und am Montag, 25. mit dem Gepäck von Susa aus über die Assietta nach Sestriere, (geht das überhaupt? Sonst müsste man ja wieder zurück!), dort zelten, Do, 28.6 spätestens zurück.
      Werner

        • Hallo Friedbert,

          vielen Dank für die persönliche Antwort. Ich habe bisher nur ein wenig in deine vielfältigen und genauen Informationen hineingeschaut und möchte ausdrücklich den Hut vor dir ziehen.
          Ich fahre in 2 Etappen bis Susa, hoffe auf dem dortigen Campingplatz (9 km östlich) vielleicht einige Motorradfahrer zu treffen, die aktuell berichten können.
          Am Montag würde ich es dann probieren, evtl. ohne Gepäck und wieder über Oulx zurück.

          Gruß

          Werner

          • Bin heute zum fort malamot hoch … Also fast. Weg ist frisch planiert, keine Verbotsschilder. Dann auf der Südseite vom col cenis die westliche Schotterstraße runter … Alles extrem schön.

            Hajo (KTM Adventure 990)

  4. Hallo
    Vielen Dank für den Bericht. Wir ( Vater und Sohn mit 2 GS 1200 Adventure) fahren nächste Woche ins Piemont. Nimmt mich Wunder ob wir die Assietta fahren können. Aber zuerst geht’s noch am Wochenende nach Niedereschach :-)
    Gruss aus der Schweiz
    René

      • Hallo Werner
        Wir haben die Reise um ein paar Tage verschoben und sind gestern (21.6.) angereist. Sind in Roure im Hotel Lion. Werden heute versuchen, die Assietta zu fahren. Wetter heute wolkenlos, gestern hat es aber noch sehr starke Gewitter.

        Gruss René

  5. Hallo Friedbert,
    Danke für die aktuelle Info. Sind gerade in Barcelonnette und wollten wg. den heutigen und morgigen Regenschauern eigentlich ins Susa-Tal ausweichen. Doch wenn die bekannten Offroad Tracks dort noch alle gesperrt sind werden wir mit unseren F650 Dakar/ G650X hoffen dass die Schneebretter am Parpallion und Col Valbelle bald wegschmelzen. Danke und Gruß

Hinterlasse einen Kommentar zu Werner Hoffmann Antwort abbrechen