zumo 660 Kartenupdate

Liebe Leser,

nicht nur Europa wächst, sondern auch das von Garmin gelieferte Kartenmaterial.

Wie bereits hier und hier berichtet, ist der zumo 660 ein robustes und durchaus wetterfestes Navigationsgerät, bei dem man einige unbestrittene Vorzüge durch ebenso viele Mängel und Nachteile erkauft. Sehr positiv ist auch, dass Garmin das Lifetime Update anbietet, das den zumo lebenslang (laut Bedingungen von Garmin an Benutzer und Hardware gebunden mindestens 30 Jahre lang für die Lebensdauer des Geräts) jedes Quartal mit den neuesten Karten ausstattet. Im Vergleich zu einem Einzelupdate ein wirklich sehr attraktives Angebot.

Das Kartenmaterial umfasst Gesamteuropa von Portugal bis zur Ukraine und vom Nordkap bis zur Türkei. Folgende Länder sind heute enthalten:

Albanien, Andorra, Azoren, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Französisch-Guyana, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien, Guadeloupe, Italien, Irland, Island, Isle of Man, Kanalinseln, Kosovo, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Moldawien, Montenegro, Niederlande, Nordirland, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Republik auf Macedonia (FYROM), Monaco, Réunion, Rumänien, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, St. Barthélemy, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn

Das positive daran ist, dass Navteq, der Hersteller der Satellitenkarten, die Auflösung und die Abdeckung und damit eben auch den Umfang des Kartenmaterials immer weiter verbessert und gerade in Osteuropa der Grad der Abdeckung des Straßennetzes immer weiter wächst. Gut für die Navigation in diesen Ländern, schlecht für das einfache Update des Kartenmaterials. Weiterlesen

Fahrsicherheitstraining beim MSC-FFB

Liebe Freunde,

jedes Jahr im Frühjahr bietet der Motorsportclub Fürstenfeldbruck ein Sicherheitstraining für Motorradfahrer zum Einstieg in die Saison an. Der Unterschied in diesem Jahr: Friedbert war erstmals dabei. Was soll ich sagen? Der MSC spart vielleicht etwas am Rollsplit, was wohl daran liegt, dass Adelmut und ich die einzigen Stollenreifenfahrer im Feld waren, aber sonst war alles perfekt organisiert und hat die Teilnehmer sehr gut für die kommende Saison vorbereitet.

Foto: osti

Treffpunkt war der Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck, der genug Platz bietet um mehrere Trainingskurse parallel aufzubauen und so Wartezeiten und Langeweile verhindert werden. Man trifft sich bereits um 7:30 Uhr am Tor. Die Veranstaltung beginnt mit der Gruppeneinteilung und einem Theorieteil, der u.a. auf Grundsätze der Fahrphysik eingeht. Beim Kammschen Kreis ist dann aber auch hier Schluss und ich empfehle jedem, der es genauer wissen möchte, mein Lieblingsbuch von Bernt Spiegel “Die obere Hälfte des Motorrads“. Mit Ausnahme einer Station, die Grundlagen der ersten Hilfe auffrischt, wird dann bis auf eine Mittagspause von etwa 9 Uhr bis 18 Uhr durchgehend gefahren.
Weiterlesen